Wieseneier
aus dem Mobilstall

Diese Haltungsform ist eine recht neue Produktionsweise, bei der der Legehennenstall in regelmäßigen Abständen an einen neuen Standort gefahren wird. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass die Tiere nennenswerte Mengen an Grünfutter aufnehmen können, da sie direkt am Stall frisches Grün vorfinden.

In der klassischen Freilandhaltung mit standortgebundenen Ställen ist das nur sehr eingeschränkt möglich, weil die von den Hennen erreichbare Grünfläche relativ schnell kahlgefressen ist.

Die Mobilstallhaltung, die mit deutlich kleineren Herden je Stall arbeitet und den Hennen hier mehr bieten kann, ist jedoch auch recht kostenintensiv. Die Tränkbehälter müssen über mobile Tanks alle 2 Tage neu gefüllt werden, sowie das Futtersilo, das Verstellen des Stalls kostet zusätzlich Zeit, ebenso das Umsetzen der mobilen Zäune. Diese besonders tiergerechte Haltung gegenüber der klassischen Freilandhaltung ist also deutlich arbeitsintensiver und nicht so stark automatisiert.